Die letzten Tage und Wochen des Jahres haben es an sich, zurück zu blicken auf die vergangenen 12 Monate, Bilanz zu ziehen und sich Gedanken zu machen, was man sich für die kommenden Monate wünscht und vornimmt.

Wie war mein persönliches Jahr 2013?

Ich blicke auf ein unglaublich intensives 2013 zurück, in dem ich sehr viel in Sachen Social Media gelernt habe. Schon Ende 2012 habe ich mein Fernstudium Social Media Management beim ILS begonnen, so richtig durchgestartet bin ich dann aber erst nach den Weihnachtsfeiertagen. Während ich mich z.B. zu Beginn erst einmal nur ganz zaghaft bei Twitter tummelte und einfach nur mitlas und von diesem Netzwerk eigentlich gar nichts hielt, bin ich inzwischen eine ziemlich aktive Twitterati geworden, die im Austausch mit vielen interessanten Personen steht. Aber auch meine weiteren Social Media Kanäle habe ich step by step zusammen mit den Lernheften bearbeitet oder auch erst erstellt. Bei Facebook und Xing war vorher schon. Meine Profile bei Twitter und Google+ habe ich erst erstellt.

Welche wichtigen Erkenntnisse habe ich im Social Media Bereich gewonnen?

Mir ist bewusst geworden, dass die Social Media Kanäle keinesfalls nur genutzt werden sollten, um Inhalte, die auf der eigenen Website oder im Blog veröffentlicht werden in die große weite Welt zu streuen. Das darf man natürlich tun, ohne Frage, aber bitte nicht ausschließlich. Die Social Media Kanäle sind dafür gedacht, Dialoge zu führen, mit seiner Zielgruppe in Kontakt zu treten und zu hören, wo eventuell der Schuh klemmt, was man als Unternehmen besser machen kann. Hieraus ergeben sich wunderbare Erkenntnisse, die gewinnbringend und für kein Geld zu bezahlen sind. Authentizität, Ehrlichkeit, Zuhören sind hier die Schlagworte. Sollte es dann doch ein Mal Ernst werden und ein Social Storm über einen hereinbrechen, dann sollte man darauf vorbereitet sein und Plan B hierfür in der Tasche haben. All das schüttelt man aber eben nicht einfach so aus dem Ärmel, es braucht eine Social Media Strategie.

Neben dem intensiven Studieren der Studien-PDF’s aber auch sämtlicher anderer Links im WWW habe ich mir aber auch schon ein kleines aber feines Netzwerk aufgebaut. Viele Mitstudierende und Absolventen sind mir dabei sehr ans Herz gewachsen. Wir helfen uns gegenseitig und stehen uns mit Rat und Tat zur Seite. Auch an Kritik wird nicht gespart, denn wir wollen es ja gut machen!

Meine Mitstreiterin Stef Bauske hat im Mai 2013 zu einer eigenen Blogparade für unseren Studiengang aufgerufen. Da habe ich gerne mitgemacht und so entstand mein erster Blogpost. Diesen durften ich freundlicherweise als Gastautorin bei Absolventin Jasmin Jodlauk von Minsworld veröffentlichen und hier ist nachzulesen. Ja und dann war ich total überrascht, es wurde nämlich auch über mich geschrieben. Im Blog Netzfaktorei meiner Fernlehrerin Dörte Giebel. Worüber wollt hier wissen? – Es ging um meinen Twitter-Dialog mit Pressesprecher Mike-Peter Schweitzer von der Fraport AG, dessen Social-Media-Aktivitäten ich in einer Einsendeaufgabe zum Thema Public Relations 2.0 analysiert hatte. Interessiert? Hier könnt ihr nachlesen.

Die Social Media Welt spielt sich ja größtenteils im Internet ab. Es gibt aber auch tolle Offline-Veranstaltungen hier im Rhein-Main-Gebiet, die es zu besuchen lohnt. So war ich auf der Buchmesse in Frankfurt am Main, auf dem 10. Twittwoch Rhein-Main in Wiesbaden und auf dem BarCamp RheinMain in Dieburg bei Darmstadt. Hier habe ich u.a. Mitstudierende und eine Fernlehrerin getroffen, die ich bisher nur online kannte. Aber auch andere bekannte Personen aus der Social Media Welt habe ich kennen gelernt und habe viele tolle Impulse aus den Vorträgen und Sessions mit nach Hause genommen.

Nun schreiben wir Mitte Dezember. Ich bin in der Endphase meines Studiums. Im 1. Quartal 2014 möchte ich es beenden. Außerdem wurde mein Blog geboren. Es war nicht ganz einfach, aber auch nicht ganz schwer und das Schöne ist ja, dass man vieles noch verändern und weiter entwickeln kann. Eine Woche ist mein Blog nun online und ich kann schon jetzt festhalten: man kann im Studium die tollsten Noten schreiben, das wirkliche Verstehen kommt erst mit der Anwendung. In diesem Sinne:

2014 – Das neue Jahr kann kommen!

Für 2014 habe ich viele Ideen für mein Blog im Gepäck und werde auf alle Fälle einige Veranstaltungen besuchen. Mein Ticket für die República 2014 in Berlin ist bereits gekauft. Berlin ich komme und hier im Blog wird es hoffentlich auch richtig rund gehen.

Und ihr? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder welche Ziele setzt ihr euch für 2014? Kommentare sind herzlich willkommen.

Bildquelle: © nicky burkert fotografie

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

Juliane Benad Newsletter -Nichts mehr verpassen!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte regelmäßig Informationen zu meinen Produkten, Angeboten und Aktionen.

Du bist nur noch einen Schritt entfernt. Bitte schaue in dein eMail-Postfach und bestätige deine Anmeldung.